Vorsorgeuntersuchungen

Abgesehen von der Ultraschalluntersuchung können Hebammen alle Vorsorgeuntersuchungen durchführen. Diese werden dann auch im Mutterpass eingetragen.

Neben den Vorsorgeuntersuchungen steht Ihnen Ihre Hebamme auch bei Fragen und Problemen zur Seite. Setzen Sie sich daher am Besten bereits in der ersten Hälfte der Schwangerschaft mit einer Hebamme in Verbindung. Sie können zu jedem Zeitpunkt Ihrer Schwangerschaft Kontakt mit ihr aufnehmen und sie zu allem rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit befragen. Dazu gehören u.a. Ernährung und Lebensweise in der Schwangerschaft, Partnerschaft und Sexualität, Möglichkeiten der Geburtsvorbereitung, Vorbereitung auf das Kind, soziale Hilfen in der Schwangerschaft und nach der Geburt.

Auch bei Schwangerschaftsproblemen ist Ihre Hebamme Ihre erste Anlaufstelle. Schwangerschaftsbeschwerden können sich in vielfältiger Art äußern. Dazu gehören u.a. Übelkeit, Unwohlsein, Schmerzen, mit der Schwangerschaft verbundene Ängste und Nöte. Auch der Verdacht auf vorzeitige Wehen, Blasensprung oder Geburtsbeginn sind Gründe für Hebammenhilfe. Für die klassischen Schwangerschaftsbeschwerden wie beispielsweise Rückenschmerzen und Wassereinlagerungen biete ich sowohl AKUPUNKTUR als auch K-TAPING an.

Ihre Hebamme betreut Sie auch in besonderen Fällen, etwa bei einer Fehl- oder Totgeburt, bei Kindern mit Erkrankungen oder Kindern, die kurz nach der Geburt sterben. Ihre Hebamme wird Sie begleiten und Sie bei der Suche nach einer Selbsthilfegruppe unterstützen.